magnifica-top-logo

artesanal-industrial

Cachaça Artesanal vs. Cachaça Industrial

Das Herstellungsverfahren macht den Unterschied. Über die Qualitätsstufen bei Cachaça. 

Der Großteil der Cachaça-Produktion entsteht in industrieller Großproduktion. Niedrige Herstellungskosten sind das Ziel dieses Ansatzes, und die ein oder andere "Abkürzung" wird gerne in Kauf genommen:
  • Zuckerrohrfelder werden abgebrannt, um die Ernte zu erleichtern.
  • Einsatz von Turbohefen zur Verkürzung der Fermentationsdauer von 16-24 auf 4-6 Stunden.
  • Kontinuierliche Destillation mit hoher Effizienz (Zehntausende Liter / Tag), jedoch geringer Aromenausbeute.
  • Zuckerzusatz von bis zu 30g pro Liter (!) und/oder Nachfärbung mit Zuckercouleur.
  • Herabsetzen des Alkoholgehalts auf 38% bis 40% vol. zum "Verbilligen" des Destillats.
Der "Cachaça de Alambique" hingegen wird in kleinen Chargen und auf schonende Weise hergestellt:
  • Zuckerrohrfelder werden nicht abgebrannt, die Ernte findet von Hand statt.
  • Fermentation des Zuckerrohrs mit natürlichen Hefekulturen.
  • Aromaschonende Destillation in Kupferbrennblasen in Chargen von mehreren Hundert Litern, Abtrennung des Vor- und Nachlaufs.
  • Kein Zusatz von Zucker oder Zuckercouleur.
  • Abfüllung oftmals in Fassstärke (kein Wasser wird zugesetzt) und bei höherem Alkoholgehalt (bis zu 48% vol.)

Der Unterschied zwischen industriell und in Handarbeit hergestelltem Cachaça ist nicht durch die brasilianische Cachaça-Norm erfasst. Auch Zwischenformen zwischen industrieller und handwerklicher Herstellung sind oftmals in Brasilien anzutreffen. Magnífica hält sich durchgehend an die "Etikette" für hochwertigen, in Handarbeit hergestellten Cachaça. 

© Perola GmbH, 2010-2014, alle Rechte vorbehalten.  Genießen Sie MAGNÍFICA Cachaça verantwortungsvoll.